Der Sport

Wie auf jedem CHU absolvieren die Reiter*innen die Prüfungen auf ihnen fremden, zugelosten Pferden im K.O-System.

 

Am Freitag startet die DHM traditionell mit der Dressur. Die erste Runde wird als Mannschaftsdressurprüfung Kl. A geritten. Die Herausforderung liegt also nicht nur darin, sich auf die fremden Pferde einzustellen, sondern auch darin, sich mit seinen Mitstreiter*innen so abzustimmen, dass eine gute Mannschaftsleistung gezeigt werden kann. Jeder* Reiter*in erhält eine Wertnote und es gibt eine Wertung für die Mannschaft.

Auf einem Pferd treten in der ersten Runde drei Reiter*innen gegeneinander an. Der mit der höchsten Wertnote darf dann in die nächsthöhere Runde einziehen. In der 2. Runde starten die 15 Besten in einer L-Dressur. Im Viertelfinale dann eine L-Dressur auf Kandare und im Halbfinale eine M-Dressur. Ab Runde zwei reiten immer nur noch zwei Reiter*innen gegeneinander auf einem Pferd, der oder die Bessere zieht in die nächste Runde ein.

Am Samstag findet das gleiche System analog im Springen statt. Die ersten beiden Runden werden als Stil-Springen gewertet, ab dem Viertelfinale als Fehler/Zeit.

Am Sonntag finden dann die Finalprüfungen statt. In der Dressur zeigen die zwei Besten in einer S-Dressur mit Pferdewechsel in einer Pflichtaufgabe und einer Kür ihr Können. Auch im Springen wird mit Pferdewechsel je zweimal ein Parcours auf S- Höhe überwunden.

Im Mannschaftsfinale treten die drei besten Mannschaften der Gesamtwertung nach Dressur und Springen in einer Mannschaftsdressur der Klasse L auf Kandare und in einem L-Fehler/Zeit Springen gegeneinander an.

 

Bilder: Martin Förster Fotografie, DHM Münster 2016, Team Oldenburg

Kontakt

Studentenreitgruppe der Universität Oldenburg

 

MAIL: studentenreitgruppeoldenburg@gmail.com